LASK – Admira

Eine in jeglicher Hinsicht ereignisreiche Rückkehr ins Fußball-Oberhaus verbuchte man an Spieltag Eins in der Linzer Peripherie.

Volles Haus, Auftakt nach Maß für den nunmehrigen Tabellenführer der österreichischen Bundesliga.
Angetrieben vom unermüdlichen Linzer Fußballpöbel, spielten die Götter in schwarz-weiß den Gegner phasenweise an die Wand und untermauerten damit eindrucksvoll die Ambitionen auf den vor Saisonstart ausgerufenen Meistertitel.

Aus allen Himmelsrichtungen strömten die schwarz-weißen Jünger zum Ort des Geschehens, um ihren Herzensverein beim Aufstieg in neue Sphären zu begleiten.
Kurzum, jeder Anwesende vor Ort war heiß auf diese Partie, dieses Faktum nahm man bereits weit vor Anpfiff wohlwollend zur Kenntnis.

Wenig verwunderlich also, dass die Lieder des sechs Jahre absenten Linzer ASK vor allem zu Beginn eine beachtliche Lautstärke erreichten.
Diese waren wohl noch bis ins alte Linzer Rathaus zu vernehmen.
Alte Klassiker wussten zu gefallen, ebenso das ASK-Echo stellte einem die Ganslhaut auf.

Auch abseits des Feldes überzeugte man auf allen Ebenen: Das an Fachliteratur interessierte schwarz-weiße Lesevolk konnte sich gegen eine freiwillige Spende vom erst zum zweiten Mal erschienenen “Athleticker“ überzeugen.
Einen vollen Erfolg kann man auch bei der Annahme der offenen Mitgliedschaft vermelden.
Alles in allem ein rundum gelungener erster Auftritt. So kann’s weitergehen!

Kommenden Samstag geht’s schon mit einem Gastspiel bei Rasenballsport Salzburg weiter.
Jeder Schwarz-Weiße ist daher dazu angehalten, seinen Schal einzupacken!
Egal ob mit Zug, Bus oder in einer Raumkapsel: Pilgert dem sagenumwobenen Linzer ASK hinterher!

SOLO ASK!