LASK – St. Pölten

Schluss mit Winterlethargie und Fettsucht. Der ASK ist wieder da.

Um das anständig herauszustreichen, gab sich der Block von Beginn weg recht motiviert. Der Choreoverzicht war bekanntermaßen aufgehoben und so sah die Nordtribüne zu Pasching auf ihre alten Tage tatsächlich mal eine optische Einlage in größerem Ausmaß.
Thematisch ging man dabei auf die jüngsten Erfolge des schwarz-weißen Nachwuchses ein, besonders auf den Turniererfolg der U13, dem ja auch die aktive Fanszene beiwohnen durfte.
Stoffschals, bemalt in bewährtem Balkenmuster, sollten schon damals den Jungs zum Sieg leuchten. Diese hatten sich mittlerweile potenziert und ihren Weg auf die Ränge der Bundesliga gefunden. Damit schloss man den Kreis und blieb seinem Credo treu, die LASK Familie als Einheit zu zelebrieren.

„Wie schon die künftige Generation – gebt alles für den Stolz der Region“, lautete also der Appell an die Männer in Schwarz und Weiß. Die beherzigten das auch und dominierten das submissive Gegenüber über weite Strecken. Der Lohn war dann ein verdienter Sieg, der deutlicher ausfallen hätte können. Besonders erfreulich – und dem Fanblock einiges an Huldigung wert – war der Auftritt von Urgestein Felix Luckeneder, der standesgemäß von einem enorm wichtigen Treffer gekrönt wurde.

Die Marschroute ist ausgegeben und eingeschlagen. Als nächstes wird die Austria paniert!

Solo ASK!