LASK – Wolfsberger AC

Unbelohnter Abschluss einer glorreichen Heimsaison.

Im Zuge des letzten Heimspiels der Saison bevölkerte man bereits zu Mittag die Straßen und Beisln von Linz. Um die Mannschaft für das Erreichte zu adeln, besang man ebendiese bereits beim Aufwärmen mit voller Lautstärke. Im Gegensatz zum Block erwischte sie jedoch keinen guten Start in die Partie und tat sich in der ersten Halbzeit schwer Gewohntes abzurufen.

Nach einem Ausschluss bei den Gästen, konnten die Athletiker in Durchgang Zwei Überhand gewinnen und den längst überfälligen Anschlusstreffer erzielen. Jedoch verabsäumte man es die Partie noch zu drehen. So sah sich der ein oder andere erfolgsverwöhnte Stadionbesucher bereits frühzeitig genötigt nach Hause zu gehen. Nach einer derart verschissenen Saison ja auch verständlich. Unbeirrt vom Geschehen auf dem Rasen, huldigte aber der Großteil der schwarz-weißen Legion die außerordentliche Saisonleistung das ganze Spiel über und mit voller Lautstärke. Aufkommende Emotionen aufgrund von strittigen Entscheidungen, sowie provozierende Gesten von Gegenspielern wurden immer wieder kurzerhand in ohrenbetäubende Lautstärke der gewohnten Gassenhauer umgewandelt und der bevorstehende Europapokal herbeigesungen.

Einer der maßgeblichen Anteil an der sportlichen Wiederauferstehung hat, lief an jenem Tag zum letzten Mal vor heimischer Kulisse auf. Dankend für seinen unbändigen Einsatz in den vergangenen drei Jahren, verabschiedete man sich würdig von ihm – danke René!

Mit dem nun fixierten vierten Tabellenrang, erreichte man gemeinsam die beste Platzierung seit 31 Jahren. Obendrauf darf man im kommenden Sommer tropische Sandstrände und abgelegene Ostblockstaaten erkunden. Grund genug, die Mannschaft nächste Woche im Osten von Österreich zahlreich zu unterstützen und gebührend in die wohlverdiente Sommerpause zu verabschieden.

SOLO LINZER ASK!