Wacker Innsbruck – LASK

Am vergangenen Sonntag okkupierten die Legionen aus der Stahlstadt den Tivoli.

Bereits im Morgengrauen verließ man heimisches Gefilde, um mit mehreren Busladungen quer durchs Land zu ziehen. Zeitig am Spielort angekommen, durfte man dort auch eine stattliche Abordnung an Brüdern aus Bern in Empfang nehmen.

Nachdem sowohl ekstatische Jubelstürme, als auch die drei Punkte in der Vorwoche ausblieben, war es wieder an der Zeit mit voller Ausbeute nach Hause zu fahren. Mangelnde Chancenauswertung und obendrauf noch ein unnötiger Gegentreffer führten letztendlich zu einer bitteren Niederlage.

Vom Block wurde in Summe ein solider Auftritt geboten; wenn auch stimmungsmäßig Luft nach oben war. Trotz des phasenweise unspektakulären Gekickes auf dem Rasen, propagierte der anwesende Pöbel über 90 Minuten sowohl optisch, als auch akustisch Feuer sowie Flamme für den Verein.

Am Ende konnte man leider nur sich selbst und die omnipräsente Freundschaft nach Bern feiern. Noch weit nach Spielende konnten sich selbst die Ortsansässigen auf ihren unelektrifizierten Berghütten am gemeinsamen Gesang aus dem kollektivem Konvolut erfreuen. Danke für den zahlreichen Besuch!

Exotischerweise darf man nach der nun anstehenden Länderspielpause dem LASK endlich wieder einmal am Samstag beiwohnen – auf das es dann wieder zu drei Punkten reichen wird!

SOLO ASK!