LASK – St.Pölten

449 Tage ist es her, da stand man im St. Pöltner Auswärtssektor am Ende einer nervenaufreibenden Saison mit leeren Händen da.


Wie man nun weiß, sollte sich die Prophezeiung dann ein Jahr später erfüllen und so kam es jetzt zum Wiedersehen. Zeit genug, für das für seine Rachsucht bekannte Linzer Volk die Vendetta zu planen. Darum und aufgrund der momentanen Gesamtsituation gab man sich an diesem Tag dementsprechend motiviert.

In der brütenden Hitze unter der Sonne der Vorstadt gestaltete sich das Vorhaben aber nicht ganz leicht. Auf den Rängen wie auf dem Feld sollte also Kampf das probate Mittel zum Erfolg werden. Begleitet von den altbekannten Parolen wurde schließlich der Sieg davongetragen. Während so mancher Gesang in der Hitze des Gefechts mit Durchschlagskraft zu überzeugen wusste, gibt es an anderer Stelle sicher noch Spielraum nach oben.

Alles in allem wusste auch der dritte Saisonauftritt zu überzeugen. Momentan läuft’s.
Nächste Woche wird dann konsequenterweise auch gleich das Nationalstadion gestürmt. Auch im Prater heißt es mit stolzgeschwellter Brust die vier heiligen Buchstaben zu vertreten.

Solo ASK!