Altach – LASK

Wieder einmal rief der Westen der Nation.

Hieß das Gegenüber in den vergangenen Jahren noch Lustenau, so hat sich jetzt höchstens der Name geändert. Sehr vergleichbar ansonsten die örtlichen Gegebenheiten. Traditionell hält sich der Linzer Andrang bei den Vorarlbergspielen ja leider in Grenzen. Dafür war‘s in Ordnung, ein Linzer ASK muss aber mehr bewegen.
Der Großteil der Szene traf sich relativ früh um das einheimische Gastgewerbe zu stärken. Das noble Vorhaben stieß aber bei diesem auf wenig Gegenliebe. Sei’s drum. In Kaderstärke ging es dann per halbstündigen Fußmarsch durch die gastgebende Stadt ins Stadion.

Das Spiel natürlich im Zeichen von Eichi. Der langjährige aktive Kurvengänger verstarb letzte Woche nach langem Kampf. Dementsprechend wurde ihm mittels Spruchband und schwarzen Fahnen gedacht. Nach einer Trauerphase zu Beginn wurde die Gesangsdarbietung mit „Ein Leben lang ein LASKla“ eingeleitet. Ehre für einen großen Kämpfer!
„You’ll never walk alone“ ziert die Zaunfahne mit dem Abbild Eichis. Das gilt es auch in schweren Zeiten innerhalb der LASK-Familie zu beherzigen.

Auf dem Spielfeld bahnte sich schon eine klassische Vorarlberg Partie an, da schafften die Athletiker die Kehrtwende. So durfte man am Ende einen glorreichen Sieg bejubeln. Der Gesang über 90 Minuten ambitioniert, oft fehlte aber aufgrund der Gegebenheiten die nötige Durchschlagskraft.

Die Richtung stimmt!  Abschließend ein großes Danke an alle Berner Freunde für den Besuch.

Solo ASK!