LASK – Wolfsberger AC

Wieder einmal fanden sich die schwarz-weißen Sektierer sonntags zum 17-Uhr-Gebet ein.

Diesmal sollte das Opferlamm aus dem Lavanttal kommen. Die Vorfreude auf den neuerlichen Sonntagstermin hielt sich dabei in Grenzen. Der Traum, den ASK auch einmal wieder am Samstag zu sehen, scheint sich auch in den kommenden Wochen nicht erfüllen zu wollen – sei‘s drum!

Die Notwendigkeit zur Unterstützung sah man trotzdem als gottgegeben. Spätestens nach einer weiteren Innovation im akustischen Bereich und den darauffolgenden ekstatischen Einlagen hatte man den Spaß am sonst eher trist daherkommenden Szenario gefunden. Passenderweise sorgte dann gerade ein gewisser Herr Holland für den Endstand. Auch sonst machten die schwarz-weißen Inquisitoren kurzen Prozess mit dem Gegenüber.

Am Ende kann man erneut einen vollen Erfolg verbuchen und nach getaner Arbeit wieder guten Gewissens der wochentäglichen Blasphemie frönen.

Solo ASK!